Christine-Brückner-Schule
Christine-Brückner-Schule

Schulleben

Zum Schulleben gehört nicht nur das gemeinsame Lernen. Schule ist ein Begegnungsort unterschiedlicher Altersgruppen, Kulturen, Religionen, Interessen und nicht zuletzt Erwartungen. Was unsere "kleine aber feine Schule" ausmacht ist, dass wir immer offen füreinander sind. Hier finden Sie Berichte und Fotos von Klassen- und Schulveranstaltungen

 

Bundesweiter Vorlesetag                                   18. und 19. November 2021

                                                                                                                                                              Fotoreporterin: Palin Hannan

Apfelaktionstag an der CBS

Der Apfel ist aus unserer Kultur und unserem Speisezettel nicht mehr wegzudenken. Die Frucht vom Baum der Erkenntnis ist längst zum Apfel geworden und wir kennen auch die Äpfel der Hesperiden, die unser Herkules trickreich erbeutet hat. Er gilt als Fruchtbarkeitssymbol und wer kennt nicht den Spruch: „An apple a day keeps the doctor away“? Es gibt in Deutschland weit über 1500 Apfelsorten - leider werden im Supermarkt nur maximal 10 davon angeboten.

Um nicht nur die Vielfalt der Sorten zu unterstützen, sondern auch die damit verbundenen extensiven Anbauformen, den Geschmack von unbehandelten, selbst gesammelten Äpfeln zu erleben und Spaß bei einer gemeinsamen Aktion zu haben, sind fast alle Klassen der CBS vor den Herbstferien losgezogen, um an den verschiedensten Orten Äpfel zu sammeln, um daraus Apfelsaft herstellen zu lassen.

Zwei Klassen hatten schon Äpfel mitgebracht und bereiteten daraus in der Schulküche Apfelgerichte zu.

Die Fotoreporter der CBS haben die Aktion begleitet, dokumentiert und diese schöne Bilderauswahl erstellt.

 

Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Es wurden 2110 kg eingesammelt, die dann von der Mosterei in Gudensberg-Dorla zu über 1370 l Apfelsaft verarbeitet wurden und, in praktischen 5 l „Bag in Box“ Gebinde abgefüllt, an die Klassen zurückgegeben werden konnten. Die größte Menge hat die 7 a mit 242 Kg abgeliefert.

 

Großer Dank und Anerkennung gebührt allen Eltern und Freunden der CBS, die ihre Bäume zur Verfügung gestellt haben und den Eltern, die durch Transport und Fahrdienste einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des Projektes beigetragen haben.

Hier sind einige Aspekte, die durch die Aktion berührt und je nach Interesse noch vertieft werden können:

  • Artenvielfalt in Streuobstwiesen
  • Grundwasserschutz und CO2 Speicher
  • Bodenschutz und Bodenfruchtbarkeit
  • Vermarktung und Verarbeitung regionaler Produkte
  • Verkehrsentlastung durch kurze Transportwege
  • Der Apfel in Kunst und Kultur
  • Gesunde Ernährung, Vitamine und Mineralstoffe
  • Steigerung der Lebensqualität durch Verarbeitung der unterschiedlichen Apfelsorten
  • Soziale Bedeutung von Arbeitsplätzen im ländlichen Raum

Dieser Tag war ein weiterer Schritt, den die Christine-Brückner-Schule auf ihrem Weg als Umweltschule gemacht hat. Er war auch ein Test für die Einführung von Projekttagen, an denen zu den nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen gearbeitet werden soll.

 

APFELAKTIONSTAG                                                                7. + 8.Oktober 2021

Auf das Bild klicken, um das Album zu öffnen.                                                                                                              Die Fotoreporter

So geht Klassenfahrt                                                                                                    

Jedes Jahr, am Ende der Klasse 7 oder gleich zu Beginn der Klasse 8, geht es auf Klassenfahrt ans Meer, nach Sylt.

Wir möchten Sie mitnehmen auf die Reise und zeigen Impressionen einer Klassenfahrt.

Auf das Bild klicken, um das Album zu öffnen                                                                                                                     Die Fotoreporter

Wheel Up - Projekt an der CBS

 

Vom 17.06. bis 29.06. konnten die Schülerinnen und Schüler der CBS knapp zwei Wochen lang den Wheel Up - Hänger der Agentur City Skate mit über 100 Sportgeräten nutzen. City Skate bietet in Kooperation mit der AOK und der zentralen Fortbildungseinrichtung für Sportlehrer des Landes Hessen (ZFS) Workshops für Schulen an um attraktive Bewegungsformen und –trends vorzustellen.

Neben Inlinern, Skateboards, Pennyboards, Waveboards, Longboards und Scootern waren auch kleine Rampen so wie die komplette Schutzausrüstung für die Schüler mit dabei.

Angeleitet von einem Fachreferenten, erlernten am Vormittag die Schülerinnen und Schüler einer fünften Klasse zuerst alle Sicherheitsregeln und den Umgang mit Scootern und Waveboards kennen. Anschließend begann die Praxis mit verschiedenen Übungen, wie zum Beispiel einhändig auf dem Scooter fahren, das Kreuzen der Arme am Lenker oder unter einer Limbo-Stange durchrollern. Zunehmend erlangten die Schülerinnen und Schüler mehr Sicherheit und konnten den Parcours gut bewältigen.

Nachmittags wurden interessierte Lehrkräfte für die Umsetzung im eigenen Unterricht fortgebildet. Im anschließenden Ausprobieren und Umsetzen vielfältiger Übungen hatten die Lehrerinnen und Lehrer beim Rollen und Gleiten genauso viel wie Spaß wie die Schüler.

In den folgenden Tagen konnten alle anderen Klassen mit einer ausgebildeten Lehrkraft die Materialien nutzen und Bewegungserfahrungen zum Rollen und Gleiten machen.

Ob am Vormittag oder aber im Nachmittagsbereich wurde der Hänger von Groß und Klein rege genutzt. Viel zu schnell ist die Zeit vergangen und der Materialhänger wurde, zum großen Bedauern der Schülerinnen und Schüler, wieder abgeholt.

Einer Wiederholung im nächsten Jahr steht nichts im Wege!!!

Vorlesewettbewerb im Schuljahr 2020/21 der Klassen 6 am 11. Dezember 2020

Wie schön, wenn es in diesen turbulenten Zeiten wenigstens noch ein paar Konstanten gibt: so z.B. den diesjährigen Vorlesewettbewerb an der Christine-Brückner-Schule.

Ohne Publikum, dafür aber mit Maske und Abstand haben am Freitag den 11.12.20 drei Schülerinnen und drei Schüler ihr Vorlesekönnen unter Beweis gestellt:

Melina Seipp und Mika Düngen (beide 6a), Lea-Sophie Winecki und Ben Borowski (beide 6b), Luca Greif und Emilia Löwenstein (beide 6G) lasen der Jury um Herrn Imhof, Frau Neukäter, Isabel Bringmann, Franziska Kessler und Finja Rogge aus ihren selbst ausgewählten Büchern vor.

Dabei setzte sich Emilia Löwenstein mit einem Textauszug aus dem Roman 'Tintenherz ' von Cornelia Funke als Siegerin durch.

Den 2. Platz belegt Luca Greif mit einem Auszug aus dem Buch 'Gregs Tagebuch 12' von Jeff Kiney und den dritten Platz belegte Mika Düngen, der aus dem Buch 'Herr Bello und das Blaue Wunder'  von Paul Maar vorlas.

Wir drücken Emilia für die nächste Runde ganz fest die Daumen und danken allen sechs Leserinnen und Lesern für die unterhaltsamen Lesebeiträge.

 

 

1. Platz: Emila Löwenstein

Zur Bildergalerie bitte auf das Bild klicken!

Fortschritte trotz Distanz

Die Christine Brückner Schule auf dem Weg in die digitale Zukunft

 

Programmieren und Robotik an der Christine-Brückner-Schule

 

Nicht erst seit Corona sind die Herausforderungen einer digitaler werdenden Zukunft bekannt. Daher wurden an der Christine-Brückner-Schule für die Schüler*innen Wahlpflicht- und Arbeitsgemeinschaftsangebote eingerichtet, um sie in Programmieren, Roboterbau und Distanzlernen fit zu machen.

 

Die älteren Schüler*innen sind bereits einen großen Schritt weiter und bereiten sich im Wahlpflichtkurs darauf vor, ein eigenes Spiel mit der Lernplattform Scratch zu erstellen. Der Unterricht findet begleitet durch die Fachlehrkraft Herr Weber oft in Arbeitsgruppen in Video-Calls statt, sodass man auch gleich wertvolle Erfahrungen für den Distanzunterricht sammeln konnte. Verglichen mit dem Präsenzunterricht machen die Lernenden nicht weniger Lernfortschritte, da sich auch hier rege ausgetauscht und miteinander programmiert werden kann. Von Zeit zu Zeit schaltet sich Herr Weber reihum in die Arbeitsgruppen dazu und gibt aus der Distanz Tipps und Anregungen. Nur zu wenigen notwendigen Besprechungen trifft man sich noch für den Kurs persönliche in der Schule. Denn die Lernenden brauchen keinen festen Unterrichtsraum, für ihr Jour fixe reicht oft die Ausstattung einer der Comupterräume der Schule. Das Niveau der selbst programmierten Spiele erreicht bereites ein erstaunliches Niveau und erinnert an die ersten Heimcomputerspiele. Die Lehrer des Faches Arbeitslehre unterstützen diese Innovationen ebenfalls, da der Wandel in den beruflichen Herausforderungen der Zukunft immer mehr Homeoffice bedeuten und einen anderes Verständnis von der Arbeitswelt erfordern wird. Das gleiche, was die großen Schülerinnen und Schüler online machen, machen die kleinen mit Experimentierkästen für den Roboterbau auf dem gleichen Programmierprinzip. So setzen die Kinder der Klasse 5 an der CBS seit diesem Schuljahr mit Computern und selbst programmierten Robotern Ihre Ideen für einen technisierten Alltag um. In Arbeitsgemeinschaften werden zunächst spielerisch die ersten Erfahrungen mit und ohne Bauanleitungen gemacht, ausprobiert und kreativ eigene Lösungen für digitale Herausforderungen gefunden. Für den eigenen Roboter gilt es einen guten Weg durch das Labyrinth zu finden, oder die Geschwindigkeit zu optimieren. Dass dieses sichtlich Spaß macht und weiterhin Spaß machen wird, liegt auch an der Ausstattung der Schule und der Anschaffung von speziellen Robotik-Lernkästen für diese Projekte. Schon beim Auspacken der neu gelieferten Education-Sets konnte man an den Gesichtern der Kinder die Begeisterung ablesen und die kreativen Ideen, was man jetzt alles konstruieren und ausprobieren will, schossen nur so hervor. Besondere Motivation erfahren die Projekte auch durch die Tatsache, dass die Roboter ja nun programmiert werden müssen –und das geht auch mit dem eigenen Handy.

 

 

Die Klasse 5b durfte das Unboxing machen: Beim Auspacken hintere Reihe von links nach rechts: Marie Radskopp, Lukas Krause, Tim Lichtensteiger, Leon erhardt; vordere Reihe von links nach rechts: Melina Esser, Maximilian Sack.

Bei Programmieren: Jonaß Kloß und Julius Bernhardt.

Ein Bericht von unserem Film-Workshop zum Buch 'Das Mauerschweinchen'      (von Katja Ludiwg) am Montag den 26.10.2020

Zur Galerie über den Klick auf das Bild

 

 

Hallo liebe Leute. Die Lesescout AG der Christine-Brückner-Schule aus dem Jahrgang 7 hatten am 26.10.20 ab 9:30 ‚schulfrei‘. Statt Mathe Französisch und Biologie durften wir uns mit einem Buch beschäftigen, um dazu einen Trailer zu drehen.

Schon vor den Herbstferien hatten wir uns entschieden, das Buch ‚Das Mauerschweinchen‘ von Katja Ludwig für den Workshop auszuwählen.

Den Trailer hätten wir nicht machen können ohne Frau Gürler, die von der Stiftung Lesen extra zu uns angereist kam. Die Stiftung Lesen bietet jedes Jahr eine kleinen Auswahl von Workshops an, die kostenlos für Schülerinnen und Schülern, die als Lesescouts tätig sind, angeboten werden.

In den ersten beiden Stunden ging es um die Rollenverteilung und um den Szenenverlauf.

In den nächsten beiden Stunden folgten dann die Dreharbeiten. Hierbei haben wir uns die unterschiedlichsten Schauplätze ausgesucht. Wir drehten im Tonraum, in der Schulküche, im Sanitätsraum und dankenswerterweise auch im SR-Raum. Natürlich durften auch alle einmal vor der Kamera stehen.

In den letzten beiden Stunden haben wir den schönen Trailer zum 'Mauerschweinchen' geschnitten, durch Musik und Textergänzungen erweitert  und fertig bearbeitet. Das hat allen Spaß gemacht. Insgesamt hat alles 6 Schulstunden gedauert.

Dafür, dass uns die Stiftung Lesen diese tolle Angelegenheit spendiert hat, ein großes Dankeschön.

Leider dürfen wir den Trailer aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht 'online stellen'. Wer ihn sich einmal anschauen möchte, kann uns aber gerne ansprechen.

 

Franzi und Lena von den Lesescouts