Christine-Brückner-Schule
Christine-Brückner-Schule

VII. Projekt- und Bereichsgruppen

Projektgruppenarbeit an der CBS

 

Im Schuljahr 2005/2006 wurden erstmalig pädagogische Grundsätze und Leitziele formuliert,  Entwicklungsschwerpunkte identifiziert, Handlungsfelder festgelegt und Projektgruppen eingerichtet. Die Projektgruppen einigten sich auf  konkrete Arbeitsaufträge, verbindliche Zeitvorgaben und Verantwortlichkeiten  ... und Auflagen für die Evaluation. Gemäß dieser Vorgaben haben Projektgruppen in den vergangenen Jahren Konzepte entwickelt und in den Schulalltag integriert. Nach getaner Arbeit haben sie sich entweder neuen Arbeitsaufträgen zugewendet oder sich als Projektgruppe aufgelöst bzw. langfristige Aufgaben einer Bereichsgruppe oder eine Fachkonferenz übertragen. 

 

Folgende Projektgruppen haben ihre Aufgaben erledigt und die Arbeit eingestellt:

 

  • Projektgruppe Erziehungsvereinbarungen / Schulkonventionen:
  • Projektgruppe Schulsanierung
  • Projektgruppe WEK (Wandertage, Exkursionen, Klassenfahrten)
  • Projektgruppe Lesekompetenz in der Sekundarstufe

 

 

Folgende Projektgruppen haben ihre Aufgaben auf eine Bereichsgruppe bzw. eine Fachkonferenz übertragen:

 

  • Projektgruppe Veranstaltungen
  • Projektgruppe Schule und Gesundheit
  • Projektgruppe Soziales Miteinander

 

 

 Bereichsgruppe Fachbereich Deutsch

 

Teilnehmer:  Kollegium der Fachschaft Deutsch

 

  1. Projektidee:

Der Deutschunterricht hat die Aufgabe, die sprachliche Handlungsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen zu fördern und ihre fachliche Kompetenz in den Bereichen „Sprechen“, „Schreiben“, „Umgang mit Texten“, „Reflexion über Sprache und Sprachgebrauch“ und „Arbeitstechniken“ zu erweitern. Die dafür benötigten Kompetenzen sind im Schulcurriculum verankert und werden im Unterricht vermittelt.

 

  1. Umsetzung (Bilanz 2013 – 2014)
  • Besuch von außerschulischen Lernorten
  • Einbindung von schulfremden Personen und Partnerschulen
  • Umsetzung von SOL-Prinzipien im Unterricht und bei verschiedenen Veranstaltungen (z.B. Jugend debattiert, „Ich schenke dir eine Geschichte“, Zeitschriften in der Schule)
  • Umsetzung folgender Projekte:

- Leseolympiade für die Klassen 2,3 und 4

- Lesepatenschaften im Bereich der Grundschule (Klassen 2 – 4 )

- Lesewettbewerb der Klassen 3/4 und 6

- Besuch eines Weihnachtsmärchens mit den Klassen 4 und 5

- Besuch eines Theaterstücks vom Kasseler Staatstheater mit den Klassen des 10. Jahrgangs

- Teilnahme an dem Projekt ‚Zeitschriften in die Schule’ (Klassen 3, 5 und 8)

- Autorenlesungen für verschiedene Jahrgänge (2013/2014 für die Förderstufe)

- Teilnahme an der Aktion ‚Ich schenke dir eine Geschichte’ mit den Jahrgängen 4 und 5

- Teilnahme am Wettbewerb ‚Jugend debattiert’ mit den 8., 9. und 10. Klassen

 

  1. Aufgaben, Ziele, Vorhaben 2014 – 2016
  • Fortsetzung der bewährten Veranstaltungen.
  • Ausbau des Konzepts „Lesepatenschaften“
  • Einsatz von Schülern als „Lesepaten“
  • Entwicklung eines SOL-Arrangements für den Wettbewerb ‚Jugend debattiert’
  • Organisation der Veranstaltung ‚Fest der Sprache’
  • Besuch des ‚Wortreich-Museums’ in Bad Hersfeld für die Jahrgänge 7 und 8

 

  1. Evaluation

- Austausch in der Deutsch-Fachkonferenz über den Erfolg der Veranstaltungen

- Regelmäßige Befragung der Schülerinnen und Schüler

- Auswertung der Veranstaltungen und Unternehmungen im Deutschunterricht

 

  1. Kommunikation (Transparenz)

- Rückmeldung in der Gesamtkonferenz

- Information über die Veranstaltungen an Elternabenden

- Veröffentlichungen in der HNA und im ‚Blättchen’

- Öffentliche Veranstaltung oder Ausstellungen zur Präsentation von Ergebnissen

 

  1. Termine

- Absprachen bezüglich der Verantwortlichkeiten zu Beginn des Schuljahres mit den betroffenen Deutschkolleginnen und –kollegen in der Deutsch-Fachkonferenz

  • Terminierungsübersichten für die Schulleitung zur Koordinierung der Veranstaltungen im Schuljahr

 

  1. Motto:

Wir lassen den Deutschunterricht leben.  

 

 

Bereichsgruppe Inklusion

 

Teilnehmer:    Frau Götze, Herr Löwenstein,  Frau Neukäter, Frau Paul, Frau Völkerding,

Frau Wehmeier, Herr Gurtmann, Herr Dr. Wilhelm (BFZ), Frau Böhm (SiS) 

Leitung:          Frau Völkerding

 

Projektidee:

Als Schule mit inklusiver Schulkultur sind wir bestrebt, alle Schülerinnen und Schüler bestmöglichst zu fördern, sie bei der Entfaltung ihrer Persönlichkeit zu unterstützen und ihnen dadurch die aktive und gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen. Begleitung, Fortentwicklung und Festschreibung des Konzeptes „Inklusion“ sieht  die  Bereichsgruppe als ihre Aufgabe an.

 

Projektumsetzung (Bilanz 2011 – 2013)

  • Mit Beginn des Schuljahrs 2011/12 wurde eine Klasse 5 mit inklusiver Beschulung von drei Schülern (Förderschwerpunkte: Lernen und Sprache und Sozial-Emotionale Entwicklung) eingerichtet.
  • In den  Schuljahren  2012/13 und 2013/14 wurde jeweils eine neue Klasse 5 mit inklusiver Beschulung gebildet

 

Aufgaben, Ziele, Vorhaben für 2014 – 2016

  • Ein gemeinsamer  Materialpool / Fundus soll angelegt werden.
  • Eine Sammlung mit Rechtsvorschriften, Einsichten und Erfahrungen soll erstellt werden.
  • Eine feste Kooperation mit der zuständigen Fördereinrichtung soll angestrebt werden.
  • Verbindliche Grundlagen für Absprachen sollen formuliert werden und zu Beginn des Schuljahrs in einer Klassenkonferenz der Klassen mit inklusiver Beschulung kommuniziert werden.
  • Fortbildungen zur Praxis inklusiver Beschulung werden besucht.

 

 Evaluation

  • Befragung der Kollegen mit Hilfe der „Checkliste Inklusion“
  • Einsatz von Feedbackmethoden am Ende des Schuljahrs
  • Feedbackbögen zur Befragung der Eltern am Ende des Schuljahrs.

 

Kommunikation (Transparenz):

  • Regelmäßige Sitzungen der Bereichsgruppe
  • Klassenkonferenzen zu Beginn des Schuljahrs
  • Vorstellung des „Inklusionsmaterials“ auf Gesamtkonferenzen

 

Termine:

  • Regelmäßige Gespräche mit dem zuständigen BFZ
  • Immer wiederkehrende Kooperations- und  Hospitationstermine

 

Motto: Eine Schule für alle

 

 

 

Bereichsgruppe Kooperationspartner VDK

 

Teilnehmer:    Herr Engelmeyer, Herr Sprafke, Frau Wachs, Frau Völkerding,

Frau Neukäter, Frau Haverkamp

Leitung:          Oberst a.D. Jürgen Damm      

 

Projektidee

Seit dem Jahre 2007 hat sich zwischen der Christine-Brückner-Schule und dem Landesverband Hessen im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. vertreten durch den Ehrenvorsitzenden Oberst a.D. Jürgen Damm, eine vielfältige Zusammenarbeit in friedenspädagogischen Projekten ergeben..

 

Projektumsetzung (Bilanz 2010 – 2013)

  • Mehrtägige Projekte in einer 4. und einer 5. Klasse
  • Seit 2009: Beteiligung von Schülern an der Haussammlung für den Volksbund
  • Seit 2009:  Tagesprojekte in den 8. und 9.Klassen mit dem Thema  Menschenwürde – Menschenrechte
  • Arbeiten an einem Rundwanderweg in der Gemeinde Bad Emstal, der historische Orte miteinander verbindet.
  • Oktober 2013: Eröffnung des Weges als „ECO Pfad Friedenspädagogik“ 
  • 2011:  Erarbeitung von Grundlagen für die vier Stationen des ECO-Pfades durch eine Gymnasialklassen,
  • Erstellung von Zeitzeugeninterviews durch Schüler der 8G und Teilnehmern der Video – AG,
  • Dokumentation der Interviews für QR Code Abfragen auf den Tafeln des ECO Pfades.
  • Beteiligung von Schülerinnen und Schüler an der Gedenkfeier zum Volkstrauertag

 

 

Aufgaben, Ziele, Vorhaben für 2013 – 2016

  • Unterrichtsprojekt VDK (6 Stunden – Jahrgang 9):
  • Projekt Besuch der  Gedenkstätte "Arbeitskreis Rückblende gegen das Vergessen e.V. "
  • Projekt Besuch der Gedenkstätte Hadamar „Euthanasietötungsanstalt“. 
  • Projekt „Haussammlung“:  Auswertung und Würdigung der ehrenamtlichen Arbeit.
  • Beteiligung von Schülern (Jahrgangsstufen 8 + 9) an der jeweiligen Gedenkfeier zum Volkstrauertag

Evaluation

  • Befragung der Schüler …
  • Regelmäßiger Austausch mit der Schulleitung und den Fachvorstehern

 

Kommunikation (Transparenz)

  • Rückmeldungen in Gesamtkonferenzen
  • Rückmeldungen an beteiligte Lehrer
  • Veröffentlichungen in der HNA

 

Termine

  • Absprachen zu Beginn eines jeden Schuljahres  mit der Schulleitung
  • Gespräche vor Projektbeginn …

 

 

Motto: Arbeit für den Frieden, Versöhnung über den Gräbern

 

 

 

Bereichsgruppe Lesekompetenz in der Grundstufe

 

Teilnehmer:                Frau Götze

Leitung:                      Frau Cron

 

Projektidee

Der Projektauftrag der Bereichsgruppe wurde von einem strategischen Ziel des Kultusministeriums abgeleitet: „Alle Kinder sollen am Ende der Klasse 2 altersgemäße Texte sinnerfassend lesen können.“  Die Projektgruppe Lesekompetenz in der Grundstufe  hat den Arbeitsauftrag erweitert und auch Ziele für das dritte und vierte Schuljahr formuliert. 

 

Projektumsetzung (Bilanz 2011 – 2013)

  • Einführung des Münsteraner Screenings (MÜSC) zur Früherkennung von Lese- und
    Rechtschreibschwierigkeiten  
  • Teilnahme an der Lese- und Lernolympiade für die Klassen 2 bis 4
  • Integration der wöchentlichen Lesestunde in den Unterrichtsalltag
  • Für die Klassen 1 bis 4 wurde ein Lesetraining etabliert.
  • Ehrenamtliche Lesepaten wurden gewonnen, Lesepatenschaften eingerichtet
  • Die Klassen 3 und 4 nahmen am Vorlesewettbewerb teil 
  • Einrichtung eines Leseraums.
  • Einsatz der „Hamburger Schreib-Probe“ (HSP) zur Früherkennung einer LRS [1]

 

Aufgaben, Ziele, Vorhaben für 2014 – 2016

  • Umsetzung des Münsteraner Trainingsprogramms in Klasse 1.
  • Durchführung der „Hamburger Schreib-Probe“ (HSP) mit allen Schülern
  • „Antolin“ wird in allen Klassen zur Leseförderung und Motivation eingesetzt
  • Installation einer Fotogalerie mit den Lesewettbewerbssiegern
  • Entwicklung eines Rückmeldungsformulars zur Lese- und Lernolympiade
  • Aufwertung der Lesepatinnen und Lesepaten

  

Evaluation

  • Regelmäßiger Austausch mit dem Grundstufenkollegium und den Lesepaten
  • Rückmeldungen zu den Vorlesewettbewerben
  • Auswertung der Lese- und Lernolympiade

 

Kommunikation (Transparenz)

  • Rückmeldungen auf Gesamtkonferenzen und auf der Pädagogischen Tagung
  • Veröffentlichungen in der HNA
  •  Bekanntmachungen über das Schwarze Brett in der Grundstufe

 

Termine: 

  • Koordinationstreffen in der 3. Woche nach Schuljahresbeginn
  • Erstes Evaluationstreffen in der 2. Woche nach Beginn des 2. Halbjahres
  • Jahresabschlusstreffen 2 Wochen vor den Sommerferien

 

Motto: „Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne.“

Jean Paul

 

 

 

 

 

 

Bereichsgruppe Verkehrssicherheit

 

Teilnehmer:    Herr Engelmeyer, Frau Wehmeier, Herr Wissemann

Leitung:          Frau Wehmeier          

 

Projektidee

Neben dem gesetzliche Auftrag war insbesondere die Fürsorgepflicht gegenüber den SuS entscheidend für die Entwicklung eines Konzepts zum Thema: „Verkehrs- und Mobilitätssicherheit“. Da die besondere Verkehrssituation der Schule eine fortlaufende Überarbeitung und Aktualisierung des Konzeptes erforderlich macht, wurde diese Aufgabe einer Bereichsgruppe übertragen. Das alljährliche Verkehrstraining der Erstklässler durch die Polizei und die Verteilung der Sicherheitswesten durch den ADAC sowie die Aktion „Achtung Auto“ im Jahrgang 5 bilden das Fundament der Verkehrserziehung an der CBS.

 

Projektumsetzung (Bilanz 2011 – 2013)

  • Seit 2011 wurden Fakten für eine Schulwegeplanung zusammengetragen.
  • Im Winter 2012/2013 wurde in einem Info-Schreiben an die Eltern auf die Verkehrssituation vor Schulbeginn aufmerksam gemacht.
  • Klassenlehrer und Eltern wurden aufgefordert, für geeignetes Verhalten im Straßenverkehr zu sensibilisieren.
  • Im November 2013 wurden mögliche Sammelpunkte und geeignete Schulwege für die Grundschüler in einem Stadtplan markiert.
  • Im Dezember 2013 wurde der Bürgermeister in die Diskussion um die Verkehrsproblematik eingebunden.
  • Im Januar 2014 folgte ein Ortstermin mit dem Ordnungsamt.
  • Im Februar 2014 wurden Eltern auf die problematische Verkehrssituation vor Unterrichtsbeginn (7.15-7.45 h) und bei Schulschluss (13.00-13.15 h) hingewiesen.

 

Aufgaben, Ziele, Vorhaben (2014 – 2016)

  • Überprüfung der Beleuchtungssituation auf der Otto-Heinrich-Kühner-Straße
  • Kontrolle der Falschparker
  • Errichtung eines Schildes „Bushaltestelle“
  • Erstellung eines Schulwegeplans und dessen Abstimmung mit Eltern und Ordnungsamt
  • Beantragung einer „Einbahnstraße“ (in Busfahrtrichtung)
  • Klassenlehrer weisen Schüler regelmäßig auf Verkehrsregeln hin.

 

 Evaluation

  • regelmäßiger Austausch mit der Schulleitung
  • regelmäßiges Beobachten und Protokollieren der Verkehrssituation

 

Kommunikation (Transparenz)

  • Rückmeldungen in Schul- und Gesamtkonferenzen
  • Elternbriefe

 

Termine: Vierteljähriger Ortstermin zu Zeiten mit hohem Verkehrsaufkommen

 

Motto: Sicherheit geht über Alles!

 

 

 

 

Bereichsgruppe Veranstaltungen

 

Teilnehmer:    Frau Neukäter, Frau Reinhold, Frau Reiting, Frau Heinze, Herr Sprafke

Leitung:          Frau Vater

 

Projektidee

Schulveranstaltungen bereichern nachhaltig das Schulleben. Als feste Bestandteile des Veranstaltungsplans liefern sie sowohl bei der inhaltlichen Ausgestaltung als auch bei der Durchführung einen wichtigen Beitrag zum Schulklima und zur Identifikation mit der Schule. Die Bereichsgruppe Veranstaltungen ist verantwortlich für deren Planung, reibungslosen Ablauf und  Evaluation.

 

Projektumsetzung

Schulveranstaltungen sind: schulinterne Veranstaltungen der einzelnen Fachbereiche, Sommerfeste, Begrüßungs- und Verabschiedungsfeiern sowie besondere, außerplanmäßige Veranstaltungen wie z.B. Young Americans, Theater „Papageno“, Bunter Abend etc.

 

  1. Die Bereichsgruppe trifft sich nach Absprache zur Planung der nächsten Schulveranstaltung.
  2. Die Mitglieder planen auf Grundlage der Evaluationsergebnisse die nächste Schulveranstaltung und entscheiden über notwendige Veränderungen – bei grundlegenden Neuerungen werden Schulgremien (z.B. die Gesamtkonferenz) einbezogen.
  3. Zuständigkeiten, Verantwortlichkeiten und Fristen werden festgelegt.
  4. Die Schulveranstaltung wird organisiert und durchgeführt.
  5. Die Schulveranstaltung wird evaluiert.

 

Aufgaben, Ziele, Vorhaben für 2014 - 2016

  • Planung, Durchführung, Evaluation der anstehenden Schulveranstaltungen
  • Stärkung der Bereichsgruppe durch Erarbeitung und Verabschiedung des neuen Veranstaltungskonzepts
    • Einbindung aller Fachbereiche in das Veranstaltungsprogramm (Schulveranstaltungsplan):
  • Bildung von Fach-Blöcken (Grundschule, künstlerisch-musische Fächer, Naturwissenschaften mit Mathematik, Sport, Gesellschaftslehre mit Arbeitslehre
  • Evaluation des neuen Konzeptes
  • Diskussionsprozess und Entscheidung des Veranstaltungskonzepts für das Schuljahr 2015/16

 

Evaluation

Im Anschluss an jede Schulveranstaltung findet innerhalb der Bereichsgruppe eine Evaluation statt; deren Ergebnisse werden evtl. nach Einbeziehung von Schulleitung und Gesamtkonferenz bei der Planung der Folgeveranstaltung berücksichtigt.

 

Kommunikation (Transparenz)

Informationen der Bereichsgruppe zum Stand der Planung einer Veranstaltung werden in der Gesamtkonferenz gegeben. Berichte zu ausgewählten Schulveranstaltungen erscheinen in der HNA und auf der CBS-Homepage.

 

Termine:         Nach Absprache

 

Motto:                        Wir stärken das Wir-Gefühl an der CBS.

 

 

 

 

Bereichsgruppe Schüleraustausch

 

Teilnehmer:    Frau Wunderlich, Herr Gurtmann, Frau Schönhalz   

Leitung:          Herr Gurtmann

 

Projektidee

 Da der langjährige Schüleraustausch mit Frankreich wegen personeller Veränderungen in den beiden Partnerschulen ausgelaufen war und nicht neu belebt werden konnte, wurde ein neuer Austauschpartner gesucht … und in Shanghai/China gefunden.

Gründe für den Aufbau einer Partnerschaft mit China waren u.a.:

 

  • China ist eine wichtige Weltmacht mit großer kultureller Vergangenheit.
  • China ist einer der wichtigsten Handelspartner Deutschlands.
  • China pflegt zahlreiche wirtschaftliche Verbindungen zur Region Nordhessen (Deutsch-Chinesische Gesellschaft, Volkswagen, B. Braun, SMA).
  • China zeigt ein großes Interesse an Schulpartnerschaften.
  • Unsere Schüler sammeln wichtige Pluspunkte für ein Bewerbungsportfolio.
  • Unsere Schuler lernen die offene Kommunikationsstrukturen und demokratischen Prinzipien ihrer Heimat schätzen.
  • Unsere Schüler können als Botschafter für Demokratie und Frieden auftreten.

 

Projektumsetzung (Bilanz 2011 -2013)

Wir haben eine Schulpartnerschaft mit der Experimental School of Shanghai aufgebaut. In 6/2009 war eine Gruppe von 22 chinesischen Schülern zu Gast an der CBS. In 4/2010 erfolgte der Gegenbesuch mit 18 Schülern der CBS aus 5 unterschiedlichen Klassen. In den Jahren 2010 – 2013 wurden regelmäßig Besuche und Gegenbesuche durchgeführt.

 

Aufgaben, Ziele, Vorhaben für 2014 – 2016

 

  • Aus einem gemeinsamen Projekt mit dem Titel „Wir öffnen Türen und Fenster“ gingen an der Experimental School und an der Christine-Brückner-Schule Texte und Kunstarbeiten hervor, die in Ausstellungen gezeigt wurden und die in einem Buch veröffentlicht wurden. Die finanzielle Förderung des Projekts hat die Firma Fenster Walter in Kassel/Oberzwehren übernommen.
  • In zweijährigem Turnus sollen die wechselseitigen Besuche erfolgen. Der Schüleraustausch mit China soll zu einer festen Einrichtung werden.

 

Evaluation

Im Anschluss an jede Begegnung werden ausführliche Evaluationsgespräche mit den beteiligten Schülern, Lehrern und Begleitern geführt. 

 

Kommunikation (Transparenz)

Die erste Austauschfahrt wurde von einem professionellen Kamerateam dokumentiert; ein  Reisetagebuch mit Beiträgen der Lehrer und Schuler wurde veröffentlicht.

Für die nächsten Besuche sind ein Reisetagebuch, eine online-Tagebuch für die HNA[2] und ein Beitrag für die Homepage vorgesehen.  

 

Termine          Bei Interesse an einer Mitarbeit bitte an die Projektgruppenleitung wenden.

 

Motto:                        Wir  wollen eine Schule, die den Schülern Horizonte und neue Welten eröffnet.

 

 

 

 

 

Bereichsgruppe Schule und Umwelt

 

Teilnehmer:    Frau Reitze, Herr Jung-Kleyer, Herr Löwenstein       

Leitung:          Herr Gurtmann

 

Projektidee

Die Projektgruppe fand sich zusammen nach dem Pädagogischen Tag im Februar 2007 - mit der Zielsetzung „eine die Gesundheit fördernde Schule“ zu entwickeln … mit Hilfe folgender Schwerpunkte:

  • Förderung von gesunder Ernährung in Schule und Elternhaus
  • Förderung von Bewegung im Schulalltag
  • Entwicklung eines ökologischen Bewusstseins

 

Projektumsetzung (Bilanz 2011 – 2013)

  • Umweltbeauftragte für die Grundstufe, die Förderstufe und für die Sekundarstufe wurden ernannt.
  • Der Schulgarten wurde erweitert – u.a. um Beete, Bäume, einen Kompost und eine Trockenmauer.
  • Die Pflege des Schulgartens wurde in den Veranstaltungskalender und in das Curriculum „Biologie“ integriert.
  • Der Antrag „Umweltschule“ wurde regelmäßig formuliert und die erforderliche Dokumentation zusammengestellt.
  • Die CBS wurde bei den Auszeichnungsveranstaltungen vertreten – mit einem Stand und einer Dokumentation.
  • Die Waldjugendspiele wurden (mit)organisiert und die daran Teilnahme in den Veranstaltungsplan aufgenommen.
  •  Aktionen und Veranstaltungen zur Sucht- und Gewaltpräventionen wurden durchgeführt.
  • Aktionen zur Verkehrserziehung wurden organisiert und durchgeführt.

 

Aufgaben, Ziele, Vorhaben für 20104 – 2016

  • Organisation des wöchentlichen Mensadienstes
  • Betreuung der Mensa: Ausbau des gesunden Angebots, Erweiterung der Teilnehmerzahl
  • Anwerbung weiterer Teilnehmer für die Bereichsgruppe – bei der SV, im Elternbeirat

 

 Evaluation

  • Evaluationsgespräch mit den Mensa-Mitarbeitern und dem Förderverein

 

Kommunikation (Transparenz)

  • Rückmeldungen auf Gesamtkonferenzen und auf der Pädagogischen Tagung
  • Thematisierung von „Schule und Umwelt“ auf Elternabenden und auf der Homepage
  • Veranstaltung zur Auszeichnung „Umweltschule“

 

Termine:         Bei Interesse an einer Mitarbeit bitte an die Projektleitung wenden.

 

Motto:                        Wir achten auf uns, auf unsere Schule und unsere Umwelt.

 

 

 

 

Projektgruppe SOL – Selbstorganisiertes Lernen

 

Teilnehmer:    Frau Landau, Frau Brzezina, Herr Müller, Frau Rudenko, Frau Reiting,

Leitung           Frau Dr. Most, Frau Paul

 

Projektidee:

Die Projektgruppe hat sich die Entwicklung der Unterrichtsqualität an der CBS zum Ziel gesetzt.    Kompetenzorientierter Unterricht mit Individualisierung und Binnendifferenzierung soll mit dem Modell „SOL – Selbstorganisiertes Lernen“ umgesetzt werden, das bildungspolitische Vorgaben, moderne Lerntheorien und Ergebnissen der Lernforschung gleichermaßen berücksichtigt. Die CBS soll mittelfristig zu einer SOL-Modellschule entwickelt werden.

 

Projektumsetzung (Bilanz 2011 – 2013)

  • Kick-off-Veranstaltung im Juni 2012 mit Dr. Herold
  • Fortbildung der Schulleitung mit Dr. Herold
  • Ausbildung und Zertifizierung von Frau Paul und Frau Dr. Most zu SOL-Advancern
  • Vorstellung von Unterrichtserfahrungen während einer GK
  • Zwei offene Fortbildungsangebote durch Frau Paul und Frau Dr. Most  (= Erstellen eigener Unterrichtsarrangements nach SOL-Prinzipien)
  • Einrichtung von 2 SOL-Modell-Klassen
  • Ziel-Kaskadierung mit der Schulleitung und Dr. Herold
  • Informationsveranstaltung für Kollegen und Eltern durch das SOL-Institut
  • Besuch/Hospitation an der SOL-Schule in Alsfeld
  • Ausbildung von Herrn Müller, Frau Landau, Frau Reiting und Frau Rudenko im Basisseminar zu Advancern im SOL-Institut in Ulm

 

 

Aufgaben, Ziele, Vorhaben (2014 – 2016)

  • Die vier Kollegen beenden ihre SOL-Advancer-Ausbildung
  • Es finden regelmäßige SOL-Teamsitzungen und Koordinationkonferenzen statt
  • Die Schulleitung erarbeitet eine Zielkaskadierung
  • Die Eltern können SOL in einem Workshop „erfahren“
  • Ein SOL-Raum soll eingerichtet und SOL-Arrangements in einer Datenbank gesammelt werden
  • Weiterführung der SOL-Modellklassen
  • Beratungs- und Hospitationsmöglichkeiten für Kollegen

 

 Evaluation

  • Evaluationsgespräche in der Projektgruppe
  • Befragungen der Schüler, Lehrer und Eltern

 

Kommunikation (Transparenz)

  • Rückmeldungen auf Gesamtkonferenzen und auf der Pädagogischen Tagung
  • Thematisierung von „SOL-Selbstorganisiertes Lernen“ auf Elternabenden und auf der Homepage.
  • Schulinterne Fortbildungsveranstaltungen und Kooperationskonferenzen

 

Termine:         Bei Interesse an einer Mitarbeit bitte an die Projektleitung wenden.

 

Motto:                        Vom Lehrer zum Lerncoach

 

 

 

 

 

 Projektgruppe Lehrmittelbibliothek

 

 

Teilnehmer:   Lehrer: Frau Heinze, Frau Wachs

                        Schüler: NN

Leitung:         Herr Frey

 

Projektidee

Aufgrund der hohen Verluste von Lehrmitteln und der mangelnden Ordnungsstruktur in der Lehrmittelbibliothek wurde diese ab Mitte 2012 schrittweise auf EDV umgestellt.

 

Projektumsetzung (Bilanz 2011 – 2013)

Im Rahmen einer Schülerarbeitsgemeinschaft und durch engagierte Mehrarbeit in den Ferien wurde die Projektidee verwirklicht:

  • Alle Lehrwerke wurden inventarisiert und mit Scancodes versehen.
  • Veraltete Exemplare wurden aussortiert.
  • Die Bücherausgaben 2012 und 2013 wurden organisiert. Hierzu muss zu Beginn jeden Schuljahres der Leserbestand mit Hilfe der LUSD-Daten aktualisiert werden.
  • Danach wurden alle noch verwendbaren Lektüren inventarisiert und mit Scancodes versehen.

 

Aufgaben, Ziele, Vorhaben für 2014 – 2015

  • Die Ausbildung eines dauerhaften Stellvertreters/Stellvertreterin soll bis Sommer 2014 umgesetzt sein.
  • Zudem sollen neue Schülerinnen und Schüler mit den Aufgaben der Bücherausgabe und den organisatorischen Tätigkeiten der Verwaltung einer Lehrmittelbibliothek vertraut gemacht werden.
  • Neubestellungen werden inventarisiert und mit Scancodes versehen.
  • Die Inventarisierung von CDs, DVDs und anderer Medien soll umgesetzt werden.

 

Nach Abschluss der projektrelevanten Tätigkeiten wird die Projektgruppe in eine Bereichsgruppe überführt.

 

Evaluation

Interne Evaluation innerhalb der Projekt-/Bereichsgruppe

 

Kommunikation (Transparenz)

Rückmeldungen in den Gesamtkonferenzen

 

6. Termine

  • Bücherausgabe zu Beginn des Schuljahres
  • Beschaffungskonferenz mit Fachvorstehern (Februar)
  • Bestellung neuer Lehrmittel (April/Mai)
  • Einsammeln der Bücher zum Schuljahresende
  • Projekt-/Bereichsgruppentreffen
  • Schülerarbeitsgemeinschaft

 

 

Motto: Lehrmittel sind in Hessen frei!

 

 

 

Bereichsgruppe Neue Medien

 

Teilnehmer:    Herr Götze, Herr Manske, Herr Müller

Leitung           Herr Friedrich

 

Projektidee

Die Bereichsgruppe „Neue Medien“ ist hervorgegangen  aus der Projektgruppe „Medienkonzept“, die während der Pädagogischen Tagung 2007 entstanden war. Die Bereichsgruppe will für eine systematische, fehlerfreie Nutzung der IT-Technik und ihre ständige Aktualisierung sorgen und die dafür notwendigen innovativen Prozesse in der Schule initiieren und begleiten.

 

 

Projektumsetzung (Bilanz 2011 – 2013)

  • Herstellung einer WLAN-Struktur im Hauptgebäude
  • Steigerung der LUSD-Kompetenz des Kollegiums (Erstellung der Zeugnisse)
  • Ausstattung der Aula mit einer Medienanlage und Einweisung des Kollegiums
  • Ausstattung eines Medienwagens für das 1.Obergeschoß
  • Wartung der PC-Räume, Instandsetzung der Geräte
  • Erneuerung der PC-Ausstattung der CBS
  • Umstellung auf die Thinclient Technologie

 

 

Aufgaben, Ziele, Vorhaben für 2013 – 2015

 

  • LUSD-Schulungen für neue Kollegen und LUSD-Support bei der Erstellung der Zeugnisse
  • Inventarisierung der funktionierenden Software und Schulung des Kollegiums (z.B. in Fachkonferenzen)
  • Pflege der EDV-Räume: Hardware und Software werden stabilisiert und aktualisiert
  • Einführung des Kollegiums in die Thinclient Technologie
  • Einrichtung und Pflege einer Ordnerstruktur auf dem Server für Unterrichtseinheiten in SOL (und weiteres), auf die jeder Kollege per Fernzugriff von zu Hause zugreifen kann 
  • Überarbeitung des Medienkonzeptes
  • Sichtung neuer Software und neuer Programme, Implantation und Information des Kollegiums

 

Evaluation

  • Rückmeldungen von Lehrern und Schülern
  • Ausfallquote der EDV-Technik
  • Regelmäßiger Austausch mit der Schulleitung und den Fachvorstehern

 

Kommunikation (Transparenz)

  • Rückmeldungen an BG Neue Medien
  • Rückmeldungen auf Gesamtkonferenz und Schulkonferenz

 

 

Termine

  • Absprachen zu Beginn eines jeden Schuljahres  mit der Schulleitung
  • Gespräche vor Projektbeginn …

 

 

Motto: Wir machen Medien.

 

 

 

Bereichsgruppe Ganztagsschule

 

Teilnehmer:    Herr Engelmeyer, Frau Haverkamp, Frau Wellach

Leitung:           Guido Ewald 

 

Projektidee

De Christine-Brückner-Schule ist seit dem Jahr 2006 eine ganztägig arbeitende Schule. Ursprünglich als „Schule mit pädagogischer Mittagsbetreuung“ eingerichtet, ist sie nun „Ganztägig arbeitende Schule nach Profil 1“.Ausgestaltung und Weiterentwicklung des Ganztagsangebotes der Schule sind Gegenstand der Arbeit der Bereichsgruppe „Ganztagsschule“.

 

Projektumsetzung (Bilanz 2010 – 2013)

Im vergangenen Schuljahr wurden folgende Vorhaben realisiert:

  • Ausbau der  personellen Strukturen zur Verwaltung und Organisation des Angebots
  • Einführung eines systematischen Qualitätsmanagement zur Verbesserung des Angebots und zur Steigerung seiner Wirksamkeit und Effizienz
    • Regelmäßige Evaluation der Teilnehmerzahlen
    • Regelmäßige Evaluation der Honorarkräfte, der Kooperationspartner und der Qualität der Angebote
  • Formulierung des Antrags auf Aufnahme der CBS in das Ganztagsprogramm nach Profil 1 (Abstimmung mit dem Schulträger, mit dem Schulamt und in den schulischen Gremien)

 

Aufgaben, Ziele, Vorhaben für 2014 – 2016

  • Erarbeitung eines Konzepts zur Rhythmisierung
  • Realisierung eines Ruheraums für die Erhaltung der Lehrergesundheit
  • Treffen verbindlicher Vereinbarungen für die Einhaltung von Erholungszeiten an „langen“ Schultagen (Mittagspause an Konferenztagen).
  • Erarbeitung eines Rhythmisierungskonzepts nach Prinzipien des SOL, das Phasen von Freiarbeit („Lernatelier“) in den Unterrichtstag integriert
  • Erstellung eines Förderkonzepts
  • Konzeptionelle Neuorientierung der Förderangebote

           

           

 Evaluation

  • Fortführung der Evaluation wie unter Punkt 2 beschrieben.
  • Einbindung der Fachbereiche / Fachleiter

 

Kommunikation (Transparenz)

  • Rückmeldungen an die Gesamtkonferenz (Gruppenleiter, Schulleitung)
  • Rückmeldungen an beteiligte Lehrer (s. Punkt 2 „Evaluation“)
  • Aufbau eines Schaukastens zur Angebotsübersicht

 

 

Termine

  • s. Punkt 3

 

Motto: Schule ist mehr als Unterricht

 

 

 

 

 

 

 

Bereichsgruppe Soziales Miteinander

 

Teilnehmer:    Frau Völkerding, Frau Zeiger, Herr Meyer, Frau Pairan und

                        Frau Böhm, Frau Mardorf, Frau Hahn

Leitung:          Elke Döbel     

 

Bereichsgruppenidee

Die Gruppe besteht seit über 10 Jahren. Oberstes Ziel der Gruppe ist die Förderung sozialer Kompetenzen, wodurch nachhaltig das Schulleben bereichert wird. Der Umgang miteinander ist ein wichtiger Bestandteil des Schulklimas.

 

Projektumsetzungen (Bilanz 2011 – 2013)

Die Bereichsgruppe hat Projekte zu folgenden Themen entwickelt und z.T. implementiert:

Prävention:  Prävention im Team, Klassenrat, Schulbegleiter, Streitschlichter, Angebote zum

Thema „soziales Lernen“, Durchführung von Unterrichtseinheiten zum Thema Mobbing im Fach Powi

Intervention: Blauer Zettel im Sekretariat “Gewaltfreie Schule“, Angebote von NBA („No Blame

                      Approach“) gegen Mobbing.

Weitere Themen, die zu einem sozialen Miteinander beitragen sind:

  • die neue Projektwoche – mit jahrgangsübergreifenden Projekten
  • Würdigungen der Schüler mit soz. Engagement
  • Klassenlehrer Anfangswoche
  • Veröffentlichung der Liste mit Kontaktdaten der Lehrer/innen
  • Soziale Wand

 

 

3. Aufgaben, Ziele, Vorhaben für 2013 – 2015:

  • Klassenrat im Schulprogramm (Dazu gibt es eine Schulung für alle Kollegen durch Christa Kaletsch)
  • Kollegiale Fallberatung
  • Wieder aufleben lassen von Bereichen, die auf Grund von Streichung finanzieller Mittel oder Zeitmangel voraussichtlich aufgegeben werden müssen (z.B. Bus-Scouts, Schulbegleiter).
  • Implementierung unserer Projekte in der Schulgemeinde
  • Erstellen einer einheitlichen Handy- u. Smartphone-Nutzungsordnung

 

Evaluation

  • Punkteabfrage der Kollegen.
  • Aushang erstellter Schaubilder unserer Arbeit an der “Sozialen Wand“, Schaukästen o.ä.
  • Regelmäßige Reflexion in der GuD-Projektentwicklungsgruppe.
  • PiT- Sitzungen mit Frau Böhm und Herrn Meyer

 

Kommunikation

Rückmeldungen in Gesamtkonferenzen und an einzelne Kollegen, “Soziale Wand“

 

 

Termine:         Sitzungstermine werden im Terminkalender veröffentlicht.

 

Motto:            Miteinander für einander!