Christine-Brückner-Schule
Christine-Brückner-Schule

Vorwort

Die Arbeit am Schulprogramm (= „Schulkonzept“) ist an der Christine-Brückner-Schule zu einem zentralen Motor der Schulentwicklung geworden: Die Orientierung an einem Leitziel, die Besinnung auf pädagogische Grundüberzeugungen und die Konzentration auf abgestimmte Arbeitsschwerpunkte haben für eine neue Entwicklungsdynamik gesorgt und der Schule ein besonderes pädagogisches Profil gegeben. Die Einbindung aller Beteiligten in die Schulprogrammarbeit, die Delegation von Verantwortung auf Bereichs- und Projektgruppen, auf Fach-, Stufen- und Jahrgangskonferenzen sowie die Verpflichtung auf vereinbarte Vorhaben haben intensivere Kooperations- und Kommunikationsprozesse entstehen lassen und zu einer höheren Identifikation mit der Schule geführt.  

 

Die redaktionelle Arbeit am „Schulkonzept wurde wegen der 2. Schulinspektion in 2013 auf die Sommerferien 2014 verschoben. Die Ergebnisse der Schulinspektion und die daraus abgeleiteten Zielvereinbarungen mit dem Staatlichen Schulamt sowie veränderte bildungspolitische Rahmenbedingungen machten eine grundsätzliche Überarbeitung und eine programmatische Neuausrichtung erforderlich.

 

Das vorliegende „Schulkonzept 2013 – 2016“ orientiert sich in seinem Aufbau und in den Akzentsetzungen am „Hessischen Referenzrahmen Schulqualität“ und konzentriert sich auf wesentliche Qualitätsbereiche und Entwicklungsschwerpunkte.